You are here: Home / Blog / 2013 / Oberursel Duathlon

Oberursel Duathlon

Oberursel Olympische Distanz und hessische Meisterschaft in Duathlon

Fuer heute haben wir uns mein Geburtstagsrennen ausgesucht, naemlich den Oberurseler Duathlon - 10-36-5 - erstens, weil Martin kaum Duathlons findet, und zweitens, weil ich gerne an meinem Geburtstag Rennen bestreite. Im Gegensatz zu letztem Jahr, war meine Tante diesmal auch zuhause, so dass wir planten, nach dem Rennen bei ihr 'aufzuschlagen' und einen schoenen Nachmittag zu verbringen. Aber erstens kommt es anders und zweitens als man denkt - Martin kam am Dienstag abend mit einer schweren Erkaeltung heim und definierte, dass mit mangelnder Aufmerksamkeit wegen Hustenzwanges, eine Bergabfahrt von 50+km/h nicht wirklich passend sei. Kurz, er trat nicht an. Duathlons sind eigentlich gar nicht mein Ding, aber ich war nun mal angemeldet und ging an den Start. Frueh um 6:00h fuhren wir von Kronau aus los und kamen rechtzeitig am offiziellen Parkplatz an. Rad ausladen, Kram zusammenschaufeln - das Thermometer zeigte um die 11 Grad und der Himmel war truebe. Aber im Gegensatz zum Weg dorthin, gab es keinen Regen.

Oberursel ist huegelig - es geht hoch oder runter - nicht gerade. Und in der Altstadt gibt es Kopfsteinpflaster. Und sie hatten den Radkurs geaendert - von vier Runden ueber'n Berg waren es jetzt fuenf Runden. Und was fuer ein Berg...

Irgendwann habe ich dann die Wechselzone eingerichtet, und der Start kam - ohne Schuss aber gestartet wurde trotzdem. Und schon lief ich am Ende der Mannschaft - insgesamt waren ca 90 Athleten am Start und alle waren sie schneller. Vier Runden - erst hoch, dann eine Runde Aschenbahn - Baendel einsammeln und runter und nochemal.

Leider konnte ich Axels Runterlauf-Taktik nicht verwirklichen, weil hoch steiler war als runter. Ca 57Min und ich war zurueck in der Wechselzone und hatte keinerlei Probleme, mein Rad zu finden, weil es als einziges da hing.Ab zum Radeln - und mir wurde schnell klar, dass ich auch hier keine Zeit aufholen konnte. Immer noch letzte. Aaargh! Letztes Jahr waren wenigstens noch welche mit meiner Geschwindigkeit unterwegs - dieses Jahr nicht. Und dann kam ich nach fuenf mal Huegel Fahren zurueck in die Wechselzone, und hatte den Bike-cut-off um ca. 2 Minuten verpasst. Nach der Kursbesprechung hatte ich den Orga-Leiter schon angesprochen, sie sollen doch bitte bitte nicht zu machen, weil ich doch Geburtstag hatte - und das hat er netterweise beherzigt. Es gab ja auch keine Gefahr, dass ich die Endzeit nicht schaffe, also liessen sie mich noch weiterrennen. Sie mussten allerdings noch den Ausgang zum Laufen aus der Wechselzone aufschliessen...

Und nochmal zwei Runden hoch runter, hoch runter - Baendel von netten Kindern einsammeln und dann - endlich ins Ziel. EIner der Orga-Leuten fueh mir mit dem Rad vorneweg - netterweise. In 3 Stunden und knapp 4 Minuten erreichte ich tatsaechlich die Ziellinie labte mich an einem Apfel plus Kuchen plus Getraenken und dann ging's weiter - Martin zum Bahnhof bringen und selbst zu meiner Tante fahren (wir wollten sie nicht mit Martins Viren fluten)

Abends komme ich heim und es stellt sich raus, dass ich mit meinen 3:03:56,0 den zweiten Platz meiner Altersklasse geschafft habe - es trauen soch doch nur so wenige (insgesamt 13 Frauen), dass es dazu doch noch gereicht het. Yeah.