You are here: Home / Blog / 2013 / LaPorte Indiana YMCA Triathlon

LaPorte Indiana YMCA Triathlon

Wir haben unseren Jungs verprochen, alle zwei Jahre zurueck in die USA zu fliegen und Freunde besuchen zu gehen - und hier sind wir: Im Haus von Freunden in Michigan. Und eine der ersten Mails, die kam, sobald sie wussten, dass wir kommen: Ob wir nicht am LaPorte Family Triathlon mitmachen wollten. Und meine erste Antwort - "Aber klar doch"... Martin als Staffellaeufer, zusammen mit Tim und Evan, ich als Einzelstarter.

Und so standen wir gestern um 6:00h frueh auf, um zum Rennen zu fahren. Tims Frau machte uns leckeres irisches Oat Meal (Haferflocken gekocht) und wir fruehstueckten, packten Tims zwei Rennraeder (eins fuer mich, eins fuer ihn) ein und ab ging's nach LaPorte. Netterweise gerade an der Zeitzonengrenze, so dass das Frueh Aufstehen nicht ganz so frueh ausfiel.

Netterweise auch mit allen unseren Jungs ls Cheer team - nur die Begeisterung hielt sich noch in Grenzen.

Einchecken ging schnell - es ist ein kleines Rennen mit ca. 400 Teilnehmern. Dann hiess es, einschwimmen und auf den Start warten. Das Wasser war schoen - klar, warm genug, aber nicht zu warm, und dann ging's endlich los. Wie bei allen amerikanischen Rennen - und wie ich uch erstmalig beim Ladenburger Triathlon gesehen hatte, was aber in Deutschland selten ist  - gab es Athleten jeder Koerperform. Auch war das ein Rennen, welches nicht im wesentlichen nur von Amerikanern Europaeischer Herkunft (Hautfarbe!) ausgetragen wurde.

Um 7:00 LaPorte Zeit war Start in Wellen mit 5-Min. Abstand. Meine war die vorletzte, die Teams kamen danach. Evan hat mich aber gerade so nicht eingeholt... Aber wirklich gerade so...

Ab aufs Rad - Tim hatte gesagt, es gaebe keine Huegel, aber so ganz wahr war das nicht. IN 39 Minuten war der Rad-Teil schon vorueber und es ging auf den Lauf - einmal um den See.

Und ins Ziel. Die Speisenauswahl war himmlisch - vom Popcorn bis Donuts, bis Kaffee, bis gesundes Obst wie Melonen und Bananan - alles vorhanden.

Die vierte meiner Altersgruppe war ich (eine knappe Minute schneller oder ein Alter 3 Jahre aelter oder juenger haette zum Platzieren gereicht). Das Team hingegen machte einen zweiten Platz der Teams mit kollektivem Alter 100 Jahre Plus.

Das war ein richtig schoenes Rennen ;)