You are here: Home / Blog / 2012 / Summertime Triathlon

Summertime Triathlon

Kampfrichter-Bericht

Heute waren wir (Martin und ich) bei einem weiteren Hausrennen, dem Summertime Triathlon in Karlsdorf Neuthard. Um 7:00 morgens war die Besprechung der Kampfrichter angesetzt und wir erschienen puenktlich mit Kaffee in WZ2. Das Rennen ist das zweite in diesem Ort - letztes Jahr war die erste Auflage. Es gibt eine K-triathlon (1000m, 40km, 10km) und eine Volksdistanz (500m, 23km, 5km), und fuer beide sollten wir den Ablauf ueberwachen.  Nach der Besprechung, in der betont wurde, dass wir mit Gefuehl vorgehen sollten und nicht um jeden Preis Karten verteilen sollten (aber klar doch!) fuhren wir zu WZ1 zum Fahrrad Einchecken. Es ging gut vorwaerts, kaum Warteschlangen, aber wir waren auch fuenf Kampfrichter. Anschliessend fuehr Martin wieder zur WZ2, weil er fuer den Laufkurs eingeteilt war, waehrend ich fuer den Radkurs zustaendig war - zusammen mit zwei weiteren Kampfrichtern. Wir trafen unsere Fahrer an der Aufstiegslinie fuers Radeln, klaerten kurz ab, wie wir vorgehen sollten, und als die dritte Startwelle 'durch' war, fuhren wir los. Mein Helm ist brandneu, also wusste ich geschickterweise noch nicht genau ueber die verschiedenen Augenschutzmechanismen bescheid, fuehr also meist mit offenem Visier. Spaeter, als wir kurz Pause hatten, fand ich diese Mechanismen mit Hilfe meines Fahrers heraus. Zwei Radler, die vom Rechtsfahrgebot anscheinend noch nichts gehoert hatten, hielt ich an, weiter links zu fahren, was sie dann auch taten. Einem dritten verpasste ich eine gelbe Karte, weil er sein leeres Gel-pack direkt vor meiner Nase in der Natur 'entsorgte'. Das waren alle Vorkommnisse, die uns bei den ersten drei Startwellen und den DM-Justiz und bei der Frauenwelle begegneten.
Anschliessend fuhren wir wieder zur WZ1, um weitere Athleten einzuchecken. Und wieder Motorradfahren, diesmal mit Faehigkeit, den Halm zu bedienen :)
Nach zwei Runden fuehren wir den etwas engen Weg zur WZ2, um dann das Abschlussmeeting durchzufuehren.
Insgesamt war es ein schoenes Rennen, die Sportler haben sich im wesentlichen alle gut und sportlich benommen, die Steckenfuehrung ist gut, und wir hatten nicht wirklich ernsthaft etwas auszusetzen. Etliche Sportler vom RSC Kirrlach waren auch da, manche zum Teilnehmen, und manche zum Anfeuern.
Mal schauen, vielleicht bin ich naechstes Jahr auch auf dem Rennkurs zu finden :)