You are here: Home / Blog / 2012 / SuedPfalzLauf in Ruelzheim

SuedPfalzLauf in Ruelzheim

Ruelzheim Laufbericht

Heute waren wir schon wieder unterwegs. Fuer mich sind Geschwindigkeitseinheiten ja im  Rahmen des Ironman-Trainings nur begrenzt im Trainingsplan vorhanden, aber irgendwie muss ich ja aus dem Trott rauskommen. Deshalb nehme ich an Rennen teil. Heute also der Suedpfalzlauf in Ruelzheim in der Pfalz - ca 45 Minuten von uns entfernt.  Angemeldet war ich fuer den Halbmarathon, aber wegen der unerwarteten Trainingseinheit vorgestern (letzter Beitrag), beschloss ich, mich umzumelden auf die 10 km. Martin blieb beim Halbmarathon, und unser Freund Daniel, der von Voehringen zu Besuch war, war auch zum 10km angemeldet. Die Jungs und Daniels Frau waren Publikum, bereit zum Klatschen.

Frueh am Morgen, zu frueh fuer unsere Kronauer Immer-Auf-Baeckerei Gerweck fingen wir den Tag mit Erdnssbutterbroten und Marmelade oder aehnlich naehrreichen Sandwiches an. Und los ing's - den letzten Schluck Tee packte ich mir noch in eine Mitnehmtasse. Ueber die Landstrasse und ueber den Rhein landeten wir in kurzer Zeit in Ruelzheim und waren so rechtzeitig auf einem grossen Gras-Parkplatz, der rapide anfing, sich zu fuellen. Martin und Daniel holten ihre Startunterlagen ab, ich meldete mich um, und dann liefen wir uns noch kurz warm, bearbeiteten die Standard-Vor-dem-Rennen-Prozedur und Daniel und ich stellten uns auf. Martin hatte 20 Minuten laenger, bis es bei ihm losging.
Countdown und - - - nichts geschah. Oder doch, so langsam kam Bewegung in die Gruppe von Startern. Ein paar Sekunden und ich war ueber der Linie und auf dem Weg. Es dauerte ungefaehr einen halben Kilometer, bis sich die Masse aufloeste, eigentlich recht schnell fuer 500 Leute. Es war hauptsaechlich Waldweg - also war ich extra-Vorsichtig wegen meines alten Baenderrisses. Angeblich dauert es 300 Tage, bis alles verheilt ist...
Kilometer 1 kam, und man merkte, es wurde trotz Schattens heiss. Da kam das kalte Wasser an den Stationen recht - an der zweiten nahm ich mir einen Becher zum Trinken und ueber den Kopf Kippen. Weiter ging es auf einem ganz flachen Kurs - ein bisschen abwaerts am Anfang und ein bisschen aufwaerts am Ende - aber nicht wirklich stark.
Schneller als erwartet kam das Ziel in Sicht (ich hatte ja auch auf Halbmarathon gebaut) und unser mitgebrachtes Publikum erwarteten mich dort zusammen mit Daniel. 54 Minuten und ein bisschen habe ich benoetigt - Daniel war ca 10 Minuten schneller.
Der kalte Eistee am Ziel tat dann richtig gut.
Wir beobachteten die 1000-Meter Kinder und dann die Bambinis - ich hatte nicht gewusst, dass die Bambini-Laeufe ihren Ursprung in den USA haben, der erste soll ein 20-zu-Mama-Lauf gewesen sein, wie der Ansager erzaehlte.
Danach kamen die ersten Halbmarathonis, manche bluetenfrisch, manche schmerzverzerrt, dann kamen auch die ersten Damen. Bei 1:31:?? kam dann auch Martin ins Ziel, 3 Minuten schneller, als er erwartet hatte - sein Ziel war es gewesen, endlich die 1:35 zu knacken.
Wir haben ihn laut ins Ziel gekrischen...
Mit Kaffee und Kuchen fuer die Erwachsenen und Wuerstchen und Soda fuer die Kinder beendeten wir das Event, nahmen noch Erdbeeren und Spargel von einem der Aussteller mit, und fuehren wieder heim.
Was ein schoenes Rennen - das zweite vom PSD-cup, eine Rennserie in der Pfalz.