You are here: Home / Blog / 2012 / Ironman Regensburg, zweiter Teil - Schwimmen

Ironman Regensburg, zweiter Teil - Schwimmen

IM Regensburg Rennbericht

Vier Uhr frueh - und der Wecker holte uns unbarmherzig aus dem Schlaf.  Ich fruehstueckte sofort waehrend Martin duschte, und danach duschte ich. Anschliessend packte ich zusammen, fuellte meine Radflaschen und los gings zu Fuss zum Dultplatz, wo die Busse zum Start abgingen. Nach 20 Minuten waren wir dort, und ich bestueckte mein Rad mit einer Menge Futter, von dem ich schon wusste, dass es nach dem Rennen immer noch dran sein wuerde. Jedes Jahr ein Gu weniger, bis es passt... Nachdem alle Riegel in dr Bentobox waren und mein Erdnussbutterbroetchen auch einen Platz gefunden hatte, warteten wir auf den Start. Es war ein bisscen kuehl, aber der Tag sollte ja noch waermer werden. Ich war froh, dass er kuehl startete. Danach spielte ich Wurst mit Pelle im Neoprenanzug, zupfte und zog bis alles sass - gliuecklicherweise brauche ich keinerlei Schmierung mit meinem Anzug. Dann gab es ein paar Grussworte und das Piranha-Becken, zu dem dieser See jedes Jahr wird, heraufbeschworen, und endlich, endlich ging der Startschuss los und wir durften schwimmen. Kaum Brustschwimmer in meiner Naehe, also meine Chlorbrille war  sicher. Natuerlich stiess ich gegen alle moeglichen Leute aber die Chlorbrille blieb an. Nicht wie bei Ironman Coeur d'Alene, wo sie mir viermal verschoben wurde...
Die erste Station war eine riesige POWER drink flasche, aber ich hatte gedacht die sei im Wasser, nicht an Land... Naja ein Mini-Umweg, bis ich's geblickt habe, macht ja nichts - bis dahin war ich gut geradeaus geschwommen. Absoluter Mangel an Stroemung half da natuerlich. Der Kurs bestand aus zwei ineinandergeschachtelten U's und jetzt kam die erste Kurve. Ein bisschen Blick in die Sonne, aber weiter ging's. Der Verlauf war wirklich einfach zu folgen. Dann - irgendwann, sah ich den Bogen, der den Schwimmausstieg anzeigte, und nach einpaar weiteren Zuegen war ich da. Ab durch den Sand und in die Wechselzone, ein wenig Auffrischen des Sonnenschutzes und dann ging's los. Berge - ich komme!