You are here: Home / Blog / 2012 / Cologne Triathlon Weekend I

Cologne Triathlon Weekend I

Koeln Triathlon Rennbericht

Gerade sind wir zurueckgekommen vom Koelner Triathlon. In diesem Rennen habe ich letztes Jahr schon teilgenommen, in der Halb-Iron Distanz,; dieses Jahr wollte ich es aber ganz genau wissen und meldete mich fuer die 226half-extreme an, eine Kombination aus einem Jedermann-Tri am Samstag plus einem Halb-Iron am Sonntag. Also Beschaeftigung ueber's ganze Wochenende.

Am Freitag Mittag machte ich mich mit zweien der Jungs auf den Weg nach Koeln, wuselte mich durch verschiedene Staus - mit meinem Adroid-phone und meinem Aeltesten  als Navi, nachdem wir dem ersten Stau schon ausgewichen waren. Endlich kamen wir am Fuehlinger See an, beobachteten den Kinder-Tri, der da gerade lief, und checkten Rad und Helm ein. Mann, waren die genau - so genau sind meine Kampfrichterkollegen hier nicht. Da wurde nicht nur in den Helm geschaut, sondern auch das Fahrrad durchgecheckt - Bremsen, Headset, alles. Mein BeeBike bestand mit wehenden Fahnen, und ich haengte es an eine der vorgesehenen Stangen. Am Samstag sah ich dann, dass es eigentlich die falsche war - die Markierung war nur an dem Ende, wo ich nicht nach einer Markierung schaute... Dann liessen wir unser Auto stehen - Innenstadtparkhaeuser sind nicht wirklich fuer Amischlitten gemacht - und trafen uns beim Starbucks im Kpoelner Bahnhof mit Martin, der in der Zwischenzeit den Zug nach Koeln genommen hatte. Ab zum Abendessen- Pasta - und ins Bett. Wir uebernachteten im 'station' einer privaten Jugendherberge, die ganz zentral liegt.
Am Samstag war mein Start um 10h frueh und so fruehstueckten wir - Broetchen mit Nutella - und begaben uns zum See - per S-Bahn. Die Leute von der Touristeninfo waren so nett, mir noch ein Welcome-Ticket um 20h zu verkaufen (Freitag) obwohl der Laden gerade am Schliessen war. Angekommen, holte ich Schuhe und Radschuhe aus dem geparkten Auto, setzte die Wechselzone auf, und es konnte losgehen. Neoprenanzug angezogen, ab ins Wasser und durch Deutschlands groessten Swimmingpool 700m geschwimmen. Dann ab aufs Rad - eine ganz flache Radstrecke von 24km, und danach Wechsel zum Laufen - einmal um den See - 7km. Ich lief mit einer Frau - Barbara - zusammen - dies war ihr allererster Triathlon.
So drehten wir unsere Runde um den See, um dann nach 1:51h in die Zielgerade einzubiegen, Kraenze und Medallien zu empfangen, ein wenig im Athletengrarten zu entspannen. Dann hatten die Jungs und Martin und ich noch dort Mittagessen, ich klaerte, wie der Fahrrad-Check-in/Check-out fuer morgen abzulaufen haette und dann fuhren wir wieder zurueck in die Innenstadt um uns das Koelner Schokoladenmuseum anzuschauen.