You are here: Home / Blog / 2012 / BNN Radausfahrt mit Sebastian Kienle

BNN Radausfahrt mit Sebastian Kienle

Vor ein paar Tagen hat die Zeitung 'Badische Neueste Nachrichten ein Gewinnspiel abgedruckt - 'schreibe eine e-mail an uns und gewinne eine Ausfahrt mit Sebastian Kienle'. Das las ich, schob es Martin zu und er wollte aber nicht teilnehmen. Ich fand die Idee cool und schrieb die e-mail. Und gewann. Ups... Danach gab es ein paar Tage, an denen ich in zunehmendem Masse visualisierte, wie ich ganz allein ausser Sichtweite der so viel schnelleren anderen Mitgewinnern geriet. Und dass dann alle ob meiner Langsamkeit fluchten. Ich sprach mit dem Koordinator der Zeitung und er gab mir das Tempo, was geplant war - danach war mir nur ein bisschen leichter.

Also ging es heute los - Martin brachte mich zum Treffpunkt in Mingolsheim, in der Gegend, wo in zwei Wochen  die Wechselzone der Kraichgau Challenge eingerichtet sein wird. Fuenf Gewinner gab es, der BNN Koordinator und seine Frau fuhren auch mit, und eben Sebastian.
Los ging's, ab nach Oestringen, und dort fingen die nichtendenden Huegel der Challenge-Strecke an. Eigentlich waren alle ganz vernuenftig - keiner raste wie wild davon, nur um zu zeigen, was in ihm/ihr steckt. Natuerlich war eine GA!-Fahrt fuer Sebastian keine GA1-Fahrt fuer mich, aber das hatte ich ja vorher schon gewusst. Durch Odenheim, und alle moeglichen Ortschaften entlang der Challenge-Strecke ging es und so manches mal musste ich nach dem jeweiligen Huegel kraeftig treten, um dann wieder aufzuholen. In Chicago gibt es eben keinerlei wirkliche Huegel - und schon gar nicht so viele.
Aber die Challenge Strecke ist es schon alleine wegen der Landschaft wert, gefahren zu werden.
Huegel, Huegel, Huegel, und kaum ebene Strecken. Bergab ist besonders heftig, ich habe da einfach Angst, wenn es zu schnell wird, entsprechend fahre ich nicht ganz so schnell wie die anderen. Jeder von uns fuhr auch mal neben Sebastian und wenn Atem da war, konnte man auch reden :-)
Am Schloss in Flehingen gab es dann eine kleine Pause mit Fototermin. Ich fuehlte mich noch fit, und anscheinend alle anderen auch. Schade, mein Bee-Bike kam nicht mit aufs Foto. Ein wenig kaltes Wasser nachgetankt, dann ging es weiter, bis wir ein zweites Mal in Odenheim landeten. Und dann kam der Teil der Strecke, den ich noch nie gesehen hatte, bei der letzten Radausfahrt mit dem RSC Kirrlach waren Martin, ich und zwei weitere Triathleten den flacheren Weg durch Zeutern entlanggefahren, hatten also dieses Stueck uebersprungen. Ui. Das ging knackig hoch, wieder zurueck auf den Schindelberg (den hatten wir auf dem Hinweg von einer anderen Seite erklommen) Eigentlich muesste dieser Berg Schinderberg heissen, da hat sich wohl irgendwann mal einer verwirrt.
Oben angekommen mussten die anderen tatsaechlich einen Moment auf mich warten, und dann ging es eigentlich im wesentlichen nur noch bergab. In Mingolsheim angekommen sassen wir noch zu einem (oder zwei) von der BNN spendierten Glaeschen Bier, leider musste Sebastian dann los, aber alles in allem war es eine sehr schoene Ausfahrt. Gebraucht haben wir fuer die 80km ca 3 Stunden und 6 Minuten (Plus minus ein bisschen) - Dank im eigentlichen Rennen unerlaubten Windschattenfahrens.
Und jetzt gehe ich NICHT mehr laufen... Grillsteaks und Wuerstchen auf dem heimischen Grill haben mich gerade wieder erfrischt...